Das Proteom

Das Proteom ist die Gesamtheit aller Proteine (Eiweißstoffe) eines Menschen. Es steht in einem Gleichgewicht ständiger Neusynthese von Proteinen bei gleichzeitigem Abbau nicht mehr benötigter Proteine. Im Gegensatz zum relativ statischen Genom (Erbgut) ist das Proteom dabei ständigen Änderungen in seiner Zusammensetzung unterworfen.

Die Änderungen des Proteoms werden im Zuge der Genexpression (Vorgang, bei dem die genetische Information umgesetzt und für die Zelle nutzbar gemacht wird) über komplexe Regulationsprozesse gesteuert und maßgeblich durch Lebensweise, Krankheiten, Medikamente und Umweltbelastungen beeinflusst. Das Proteom ist somit ein Spiegel seiner Umwelt und zeichnet ein Abbild des Gesundheitszustandes eines Menschen.

Der Unterschied zwischen Raupe und Schmetterling zeigt sehr deutlich die Dynamik des Proteoms: Beide besitzen dasselbe Genom, ihr Erscheinungsbild ist jedoch aufgrund der andersgearteten Zusammensetzung ihrer Proteine völlig unterschiedlich.

Unterschied zwischen Genom und ProteomDas Proteom lässt sich mittels einer Proteomanalyse (Proteomics) untersuchen.

Bestimmte Veränderungen im Proteom sind die Grundlage für die meisten Erkrankungen, diese können mit Hilfe der Proteomanalyse identifiziert werden. Somit kann die Erkrankung zu einem sehr frühen Zeitpunkt und mit sehr hoher Präzision erkannt werden.

Das Wissen um eine potentielle Erkrankung bietet dem Patienten die Möglichkeit der Prävention, d. h. der Vorbeugung dieser Erkrankung. Wir erstellen für den Patienten für die jeweilige Krankheit unter Berücksichtigung seiner Lebensumstände ein individuelles Präventionsprogramm.

Die gute Botschaft der Proteomanalyse lautet: Krankheit muss kein Schicksal sein! Der Patient kann selbst dazu beitragen, dass Gesundheit bestehen bleibt bzw. wieder eintritt.

Literatur

  1. Mischak H, Coon JJ, Novak J, Weissinger EM, Schanstra JP, and Dominiczak AF (2009): Capillary electrophoresis-mass spectrometry as a powerful tool in biomarker discovery and clinical diagnosis: An update of recent developments. Mass Spectrom. Rev. 28, 703-724.
  2. Mischak H and Schanstra JP(2011): CE-MS in biomarker discovery, validation, and clinical application. Proteomics. Clin. Appl. 5, 9-23.
  3. Albalat A, Mischak H, and Mullen W (2011): Urine proteomics in clinical applications: technologies, principal considerations and clinical implementation. Prilozi. 32, 13-44.
  4. Stalmach A, Albalat A, Mullen W, and Mischak H (2013): Recent advances in capillary electrophoresis coupled to mass spectrometry for clinical proteomic applications. Electrophoresis 34, 1452-1464.
  5. Filip S, Zoidakis J, Vlahou A, and Mischak H (2014): Advances in urinary proteome analysis and applications in systems biology. Bioanalysis 6, 2549-2569.
  6. Schanstra JP and Mischak H (2014): Proteomic urinary biomarker approach in renal disease: from discovery to implementation. Pediatr. Nephrol.
  7. Pontillo C, Filip S, Borras DM, Mullen W, Vlahou A, and Mischak H (2015): CE-MS-based proteomics in biomarker discovery and clinical application. Proteomics Clin Appl.