RenOM Test – Diagnostik von Nierenerkrankungen

Durch die Analyse krankheitsspezifischer Proteine (Eiweißstoffe) im Urin ermöglicht der „DiaPat® RenOM Test“ die Früherkennung chronischer Nierenerkrankungen. Der Urintest wurde in klinischen Studien validiert. Er erkennt die Nierenschädigung zuverlässig – häufig bereits bevor dauerhafte Organschäden entstanden sind. Durch eine rechtzeitige Therapie können der vollständige Nierenfunktionsverlust und die dann erforderliche Nierenersatztherapie (Dialyse oder Nierentransplantation) hinausgezögert bzw. vermieden werden. Der Test kann eine Differenzierung zwischen den folgenden chronischen Nierenerkrankungen vornehmen:

  • Minimal Change Disease (MCD; Synonym: Minimal-Change-Glomerulonephritis)
  • Membranöse Glomerulonephritis (MNGN)
  • Fokal-segmentale Glomerulosklerose (FSGS)
  • Immunglobulin-A-Nephropathie (IgA-Nephropathie)
  • Systemischer Lupus erythematodes (SLE)
  • Vaskuläre Nephropathie

Die Proteomanalyse erkennt gegenüber der klassischen Diagnostik (Albuminurie) die chronischen Nierenerkrankungen um 1-2 Jahre früher. Außerdem können auch Aussagen über das Fortschreiten der Erkrankung getroffen werden: Neueste Studien ergaben, dass 30 Prozent mehr Patienten, die ein schnelles Fortschreiten der Nierenerkrankung zeigen, mit dem Proteinmuster CKD273 erkannt werden, als mit dem derzeit gebräuchlichen Albumintest.

Aufgrund der vielfältigen Zusammenhänge zwischen Herz- und Nierenerkrankungen wird eine Kombination des „DiaPat® RenOM Tests“ mit dem „DiaPat® KardiOM Test“ empfohlen. Bei 50% der Patienten mit chronischer Nierenkrankheit ist nicht das finale Nierenversagen tödlich, sondern eine Herz- Kreislauf-Erkrankung.

Frühe Erkennung auf der Molekularebene

Literatur

  1. Weissinger EM, Wittke S, Kaiser T, Haller H, Bartel S, Krebs R, Golovko I, Rupprecht HD, Haubitz M, Hecker H, Mischak H and Fliser D (2004): Proteomic patterns established with capillary electrophoresis and mass spectrometry for diagnostic purposes. Kidney Int. 65, 2426-2434.
  2. Haubitz M, Good DM, Woywodt A, Haller H, Rupprecht H, Theodorescu D, Dakna M, Coon JJ, and Mischak H (2009): Identification and validation of urinary biomarkers for differential diagnosis and dvaluation of therapeutic intervention in ANCA associated vasculitis. Mol. Cell. Proteomics 8, 2296-2307.
  3. Julian BA, Wittke S, Novak J, Good DM, Coon JJ,  Kellmann M, Zürbig P, Schiffer E, Haubitz M, Moldoveanu Z, Calcatera SM, Wyatt RJ, Sykora J, Sladkova E, Hes O, Mischak H, and McGuire, BM (2007): Electrophoretic methods for analysis of urinary polypeptides in IgA-associated renal diseases. Electrophoresis 28, 4469-4483.
  4. Rossing K, Mischak H, Dakna M, Zürbig P, Novak J, Julian BA, Good DM, Coon JJ, Tarnow L, and Rossing P (2008): Urinary proteomics in diabetes and CKD. J Am Soc Nephrol. 19, 1283-1290.
  5. Haubitz M, Wittke S, Weissinger EM, Walden M, Rupprecht HD, Floege J, Haller H, and Mischak H (2005): Urine protein patterns can serve as diagnostic tools in patients with IgA nephropathy. Kidney Int. 67, 2313-2320.
  6. Kistler AD, Serra AL, Siwy J, Poster D, Krauer F, Torres VE, Mrug M, Grantham JJ, Bae KT, Bost JE, Mullen W, Wuthrich RP, Mischak H, and Chapman AB (2013): Urinary proteomic biomarkers for diagnosis and risk stratification of autosomal dominant polycystic kidney disease: a multicentric study. PLoS One 8, e53016.
  7. Mischak H (2015): Pro: Urine proteomics as a liquid kidney biopsy: no more kidney punctures! Nephrol Dial Transplant 30, 532-537.
  8. Zurbig et al.: Urinary proteomics for early diagnosis in diabetic nephropathy. Diabetes, (2012); 61: 3304-13.
  9. Argiles et al.: CKD273, a new proteomics classifier assessing CKD and its prognosis. PLoS One, (2013);8: e62837.
  10. Gu et al.: The urinary proteome as correlate and predictor of renal function in a population study. Nephrol Dial Transplant, (2014)
  11. Critselis and Lambers Heerspink: Utility of the CKD273 peptide classifier in predicting chronic kidney disease progression. Nephrol Dial Transplant. 2015 Mar 19.