Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Anwendungsgebiete

Die elektrische Impedanzanalyse* wird in folgenden Anwendungsgebieten eingesetzt:

Bestimmung von:

  • Ernährungszustand
    • Adipositas-Therapie (z. B. bei Arthrose, Diabetes mellitus Typ II etc.)
    • Essstörungen
    • Darmerkrankungen, chronisch-entzündliche (Protein-Energie-Mangelernährung)
    • Diabetes mellitus (Erkennen von Ernährungsfehlern)
    • Diäten (Erkennen von Ernährungsfehlern)
    • Schwangere (< 16. SSW)
    • Übergewichtige (Adipositas; metabolisches Syndrom wg. chronischem Hyperinsulinismus)
    • Untergewichtige und mangelernährte Patienten (Malnutrition; Anorexia nervosa etc.)
  • Kataboler Stoffwechsellage
    • Chronische Herzinsuffizienz; COPD
    • HIV-assoziiertes Wasting (HIV-Auszehrungssyndrom)
    • Tumorpatienten (Erkennen kataboler Prozesse)
  • Körperwasserhaushalt
    • Darmerkrankungen
    • Dialyse-Patienten (wg. Hydrationsstatus und Diagnose bzw. Charakterisierung einer Protein-Mangelernährung)
    • Diuretikatherapie
    • Haut (Hautelastizität)
    • Lebererkrankungen (Leberzirrhose wegen Aszites)
    • Nierenerkrankungen
    • Sportler
  • Muskelstatus
    • Hormonersatztherapie (STH; Testosteron etc.)
    • Muskelaufbautraining (Krafttraining) – Trainingszustand
    • Lebererkrankungen (Leberzirrhose wg. Verlust an Körperzellmasse)
    • Stoffwechselerkrankungen (Akromegalie und Morbus Cushing wg. Verlust von Körperzellmasse)
    • Sport und Rehabilitation
  • Alterungsprozessen
    • Bestimmung des Vitalitätsoptimums (Grad der Alterung)

*Die elektrische Impedanzanalyse ist Bestandteil zahlreicher evidenzbasierter Leitlinien.